Erfolgsfaktor „Bildsprache“: Wie die richtigen Fotos und Bilder Ihrer Webseite helfen!

Feb 08, 2012

Wer kennt das Zitat nicht: „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte!“ Diese bekannte Lebensweisheit kann in gewisser Weise auch auf Webseiten angewendet werden. Und insbesondere auch kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) können durch eine geeignete Auswahl von Fotos und Bildern die eigenen Webseiteninhalte und Angebote ins rechte Licht rücken. In anderen Worten: Auch für kleine KMU-Webseiten ist eine schlüssige, d.h. eine die anderen Inhalte der Webseite unterstützende Bildsprache äußerst sinnvoll und hilfreich. Dieser Blogartikel greift den Erfolgsfaktor „Bildsprache“ auf und zeigt worauf es ankommt. 

Die erste Frage: Was macht Webseiten erfolgreich?

Die Antworten darauf, was Webseiten erfolgreich macht, sind vielfältig, situationsabhängig und deswegen auch nicht immer eindeutig zu benennen: Ein schickes Design? Die Qualität des Textes? Wenige Funktionen? Viele Funktionen? Viele Besucher? Viele zufriedene Besucher? Eine perfekte Programmierung? Perfekte Suchmaschinenoptimierung? Die Einbindung sozialer Medien wie Twitter, Facebook oder Google+? 

In einem Blogartikel kann auf obige Frage keine wirklich zufriedenstellende Antwort gegeben werden. Stattdessen greift dieser Artikel gezielt einen einzelnen Erfolgsfaktor heraus, der viel zu häufig, gerade bei KMU-Webseiten, unterschätzt und vernachlässigt wird: Die richtige Bildsprache für die eigene Website! 

Was ist mit „Bildsprache“ gemeint? 

Es existieren keine eindeutigen Definitionen für den Begriff „Bildsprache“. Folgende Charakterisierung nach Jürgen Fiege finde ich aber treffend und möchte diese deswegen hier zitieren: „Der Begriff ‚Bildsprache’ ist insofern passend, als bestimmte Bildelemente tatsächlich aufgrund wahrnehmungsphysiologischer Bedingungen oder gesellschaftlicher Übereinkunft Zeichencharakter haben, die vom Betrachter - mehr oder minder eindeutig - „gelesen“ werden können. Dieser Begriff bezieht sich auf die Wahrnehmung des Betrachters ebenso wie auf die Absicht des Gestalters. Bildsprache ist demnach ein Kommunikationssystem ähnlich der gesprochenen Sprache, mit dem Unterschied, dass es sich bei der Bildsprache um eine Ein-Weg-Kommunikation handelt, bei der der Gestalter der „Sprechende“, und der Betrachter der „Hörende“ ist; eine Antwort im Sinne des mündlichen Gesprächs (Zwei-Weg-Kommunikation) gibt es dabei nicht.“ Die Bildsprache ist also ein Kommunikationssystem, wobei der Bereitsteller eines Bildes mit dessen Konsumenten kommuniziert (und nicht umgekehrt). 

Was heißt das jetzt für KMU-Webseiten? 

Erstens: Die Bildsprache einer Webseite muss auf die Wünsche, Bedürfnisse und Erwartungen ihrer Besucher zugeschnitten sein. In anderen Worten: Wie auch viele andere Elemente einer Webseite (Funktionen, Inhalte, Menüstrukturen, etc.) muss sich auch die gewählte Bildsprache an der angesprochenen Zielgruppe orientieren. Man muss genau die „Sprache“ sprechen, die die Zielgruppe anspricht und die diese auch versteht. Wichtig sind also nicht die Fotos und Bilder, die uns selbst gefallen, sondern diejenigen Fotos und Bilder, die zur angesprochenen Zielgruppe passen. 

Zweitens: Die Bildsprache kann die Kommunikation mit den Besuchern einer Webseite ergänzen, aber keinesfalls ersetzen! Dies muss ebenfalls berücksichtig und verinnerlicht werden. Eine gute Bildsprache kann positiv wirken, aber nicht die Defizite bei anderen Inhalten, vor allem den Texten einer Webseite, ausgleichen. Vor allem über den Text werden dem Besucher und damit potenziellen Kunden der Inhalt und die Botschaft einer Webseite vermittelt. In anderen Worten: Der Text verkauft! Nicht die Fotos und Bilder! Fotos und Bilder können zwar stimmig sein, aber trifft ein Besucher beim Aufrufen einer Webseite auf einen schlecht gegliederten, langweiligen, aufgeblähten, schwer verständlichen und/oder fehlerhaften Text, ist fast immer ganz schnell wieder weg. Was einen guten Text auszeichnet wurde ja hier im Blog zuvor auch schon diskutiert: hier und hier.

Somit ist nun klar, dass die Bildsprache einer Webseite lediglich ergänzenden, unterstützenden Charakter haben kann – und das auch nur dann, wenn sie gezielt die Bedürfnisse der angesprochenen Zielgruppe adressiert und fokussiert. 

Konsequenterweise steht nun folgende Frage im Raum: 

Wie können Fotos und Bilder nun helfen?

Es gibt an dieser Stelle kein Patentrezept, keine Standardlösung. Ausgangspunkt der Foto- und Bildauswahl sind die eigentlichen Inhalte respektive Texte einer Webseite. 

Wurde für die eigene Webseite bereits eine Zielgruppenanalyse durchgeführt ist dies vorteilhaft, weil man dann seine Zielgruppe schon gut kennt. Wurde noch keine Zielgruppenanalyse durchgeführt ist dies eine gute Gelegenheit dies nachzuholen (zur Durchführung einer Zielgruppenanalyse sei auf folgenden Blogartikel von mir verwiesen). Zugegeben sind auch diese Anmerkungen noch recht unspezifisch. Versuchen wir stattdessen das Pferd  von hinten aufzuzäumen:

Welche Eigenschaften müssen geeignete Fotos und Bilder haben? 

Folgende vier Anhaltspunkte können Orientierung bieten:

(1) Je größer desto besser! Große Fotos und Bilder werden deutlich besser wahrgenommen und bleiben auch deutlich besser im Gedächtnis haften. Das gilt sowohl für klassische Medien (wie beispielsweise Zeitungen; man denke nur an die Titelseite der BILD) als auch für Webseiten. 

(2) Fotos und Bilder müssen Texte visualisieren! Visualisiert ein Foto oder ein Bild einen Text auf sinnvolle Weise wird dadurch die Botschaft des Textes unterstützt. Und es ist ja schließlich die Botschaft des Textes, die zählt (siehe oben).

(3) Fotos und Bilder müssen einfach sein! Einfache Fotos und Bilder, die sich auf das Wesentliche konzentrieren, sind Fotos und Bildern mit überfrachteten Motiven vorzuziehen. 

(4) Fotos und Bilder müssen Menschen zeigen! Besonders gut sind immer Fotos und Bilder, die Menschen zeigen. Gezeigt werden sollten aber authentisch wirkende Menschen, also keine Super-Models. A/B-Tests haben aber gezeigt, dass attraktive Menschen durchaus besonders positive Effekte haben können. 

Fazit

KMU können durch eine geeignete Auswahl von Fotos und Abbildungen die eigenen Webseiteninhalte und Angebote ins rechte Licht rücken. Eine schlüssige Bildsprache kann durchaus erfolgskritisch für den Erfolg einer Webseite sein. Dieser Blogartikel hat den Erfolgsfaktor „Bildsprache“ aufgegriffen und diskutiert, worauf es ankommt.

Weiterführende Links

Die richtigen Fotos für mehr Conversions